Fiese Kalorienbomben und Dickmacher

Bist du eine Naschkatze? Schlemmst du viel zu gerne? Lässt du dich zu leicht von Leckereien verführen?

Wenn ja, dann solltest du handeln!

Es gibt zwei Wege, wie du das tust:

1) Du steigerst deinen Kalorienverbrauch mithilfe von anspruchsvollen Sport- und Fitnessübungen, sodass du dir mehr kleine Sünden erlauben kannst.

2) Du wirst schlichtweg disziplinierter und strenger mit dir selbst. Du lernst, welche Lebensmittel für deine Wunschfigur schädlich sind und vermeidest diese einfach.

Die dritte – und wie ich meine beste Methode – ist, einfach beide Wege gleichzeitig zu gehen. Damit meine ich nicht nur ein wenig Alibi-Sport kombiniert mit einer schnellen Diät. Ich meine…

  • dass du deinen Kühlschrank zu einem Gesundheitsdepot machst,
  • dass du verarbeitete Nahrungsmittel mit unverarbeiteten ersetzt,
  • dass du Obst, Gemüse & Kräuter aus der Heimat schätzen lernst,
  • dass du deinen Körper nachhaltig an Sport & Training gewöhnst,
  • dass du deine Komfortzone verlässt und Ästhetik vor Genuss platzierst.

.

kalorienbomben dickmacher

Besonders der letzte Punkt ist mir wichtig:

Wenn du besser aussehen willst und dich besser fühlen willst, als die Mehrheit da draußen, musst du bereit sein dich vom viel zu bequemen Lebenswandel der Mehrheit zu distanzieren!

.

Was sind Kalorienbomben & wie schaden sie mir?

Kalorienbomben sind Nahrungsmittel, die überdurchschnittlich viele Kalorien enthalten. Sie sind deswegen so gefährlich, weil sie in der Lage sind, uns innerhalb kürzester Zeit zunehmen zu lassen.

Keiner sagt gerne Nein zu Leckerein wie Schokolade, Honig, Chips, Pasta, Pizza oder einem guten Wein. Zu unserem Leidwesen sind diese Lebensmittel jedoch echte Kalorienbomben, was sich früher oder später am Hüftspeck bemerkbar macht und den Körperfettanteil steigen lässt.

Die moderne Küche strotzt nur so vor Fett und Kalorien. Hier einige fragwürdige Nahrungsquellen, die dir bei deinem Fettabbau sehr schaden können:

Lebensmittel kcal/100g:

  1. Margarine 710
  2. Waffeln 554
  3. Schokolade 537
  4. Kartoffelchips 536
  5. Erdnussflips 530
  6. Nussnugatcreme 522
  7. Croissant 508
  8. Studentenfutter 484
  9. Butterkekse 480
  10. Marzipan 459
  11. Landjäger 457
  12. Parmesan 440
  13. Popcorn 370

Was ist sonst noch wichtig?

Fett macht nicht fett! Werden Kohlenhydrate und Fette jedoch gemeinsam aufgenommen, stürzt sich der menschliche Organismus zunächst auf die Kohlenhydrate, die bevorzugt zur Energiegewinnung herangezogen werden.

  • Gute Fette (ungesättigte Fettsäuren) aus z. B. Nüssen oder Meeresfrüchten richten – obwohl, wie im Falle von den meisten Nüssen kalorienreich –  kaum Schaden an. Diese Fette sind sogar sehr gesund.
  • Schlechte Fette (Transfette) aus Frittiertem, Gebackenem und Hocherzitztem fügen erheblichen Schaden zu und können vom Körper nur schwer verstoffwechselt werden.

Und Zucker? (aus kurzkettigen Kohlenhydraten – also Industriezucker) Der ist der wahre Übeltäter…

Je mehr kurzkettige Kohlenhydrate (Zucker in verarbeiteten Leckereien, wie Marmelade, Eiscreme, Schokolade aber auch Honig, Bier, Fruchtsäfte) du zu dir nimmst, desto mehr steigt der Blutzucker an, desto mehr Insulin wird ausgeschüttet und desto mehr Kohlenhydrate werden in Fettdepots gespeichert.

Um sich vor Kalorienbomben und Dickmachern zu schützen (siehe Top Abnehmtipps), solltest du auf ausgewogene Kost zurückgreifen:

  • Achte auf viel Ballaststoffe und komplexe Kohlenhydrate die nur wenige, aber hochwertige Öle enthalten. Mit Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten kannst du nichts falsch machen!
  • Obwohl diese recht kohlenhydratreich sind, können sie nicht dick machen. Der enorme Anteil von unverdaulichen Ballaststoffen sorgt für ein schnelles Sättigungsgefühl.

Berücksichtige stets den Unterschied zwischen guten & schlechten Fetten…

Olivenöl (kaltgepresst) und Fischöl gelten als gute Fette, Margarine oder Schweineschmalz jedoch als schlechte. Jedes Gramm Fett liefert etwa neun Kalorien, also ca. doppelt so viel wie Proteinene oder Kohlenhydrate.

Fette sind Hauptlieferant von Energie, der Körper jedoch speichert überschüssige Energie in Form von Fett. Dieses Fett wird hauptsächlich als Bauchfett und Hautfett gespeichert, bis es bei Bedarf als Energie verbrannt und freigesetzt wird.

.

fettabbau thomas kahlbergHallo Leser :) Hier teile ich meine Erfahrungen über Ernährung, Sport sowie Lebenswandel, um möglichst schnell einen fitten & attraktiven Körper aufzubauen.

Direkten Kontakt zu mir bekommst du in meinem eMail Versand. Erfahre hier mehr über mich. Zu meinem Premium Fettabbau Kurs gelangst du HIER...

KOSTENLOSER Sonder-Report...

Aufgedeckt: Der Nr. 1 Fehler Für Deine Wunschfigur!

Anti-Spam Garantie: Deine Daten sind sicher!

Weitere Tipps:

Sag es weiter!

Achtung: Der Nr. 1 Fehler beim Abnehmen!

> Jetzt HIER Klicken

Ständig neue Motivation aufFacebook
+